Startseite_Foto_5 Startseite_Foto_21 Startseite_Foto_7_1 Startseite_Foto_9 Startseite_Foto_22

Aktuelles

Aktuelles thumbnails

Berichte aus den Dörfern

Berichte thumbnails

Unsere Auszeichnungen

Auszeichnungen thumbnails

Fotogalerien

Fotogalerien thumbnails

Unser Projekt "Landengel"

Logoentwurf Landengel 2 rgb

Unser Projekt "AGATHE"

 DK thumbnails

Unser Projekt "Altersgerechtes Wohnen"

Kopie 1 von IMG 0848

Unser Projekt "Wiederbelebung ländlicher Bausubstanz"

Sparkasse MP

Die nächsten Veranstaltungen in unserer Region

Keine Veranstaltungen gefunden

Trauben-Rekord in Großvargula: Von der Sonne verwöhnt

Bericht der Thüringer Allgemeine vom 2. Oktober 2022 von Michael Fiegle

 

0369d0ea 41b1 11ed 9215 51a01ef2fd2e

Weinlese in Großvargula: Auch Winzer Stefan Hartung packte mit an.Foto: Michael Fiegle

 

Zwei Tage lang wurde am Großvargulaer Hopfenberg Wein geerntet. Die Experten sind sich mit ihrem Urteil zur zu erwartenden Qualität einig.

 Die Weinlese auf dem Hopfenberg musste in diesem Jahr auf zwei Tage verteilt werden. Der Hauptteil erfolgte bei sonnigem Wetter bereits am vergangenen Freitag. „Es war Regen für Samstag angesagt, und wir wollten in jedem Fall verhindern, dass er den Wein verwässert“, erklärte Stefan Hartung. „Außerdem hingen sechs Tonnen Trauben an den Reben.“ Das sei eine Menge, die kaum an einem Tag zu lesen sei. Somit habe man von dem nur 0,75 Hektar großen Weinberg in diesem Jahr eine Rekordernte eingefahren.

 2021 seien es nur 100 Kilogramm gewesen. Hartung ist Gartenplaner und gelernter Winzer und betreut den Großvargulaer Weinberg jetzt seit einem Jahr.
 

Erster Thüringer Gesundheitsradweg geplant

Bericht der Thüringer Allgemeinen vom 15. August 2022 von Sabine Spitzer

| Lesedauer: 2 Minuten
Quellprinzessin Moana Seyfarth-Opel am Kneipp-Becken in Bad Tennstedt, das die Schwefelquelle speist, die auch „stinkenden Molch“ genannt wird.

Quellprinzessin Moana Seyfarth-Opel am Kneipp-Becken in Bad Tennstedt, das die Schwefelquelle speist, die auch „stinkenden Molch“ genannt wird. Foto: Alexander Volkmann

Auf der K2-Strecke zwischen Bad Tennstedt und Bad Langensalza sollen Bewegung und Kneipp-Anwendungen verbunden werden. Das soll auch mehr Touristen locken.

 Auf dem K2-Radweg soll zwischen Bad Tennstedt und Bad Langensalza der erste Thüringer Gesundheitsradweg entstehen. Ziel ist es, ein weiteres Angebot zu etablieren und den Tourismus anzukurbeln. Die Gesundheitsbausteine Bewegung und Kneipp-Anwendungen sollen auf der Strecke verbunden werden.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.